Mein Tolino Shine der ersten Generation ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, leistet mir aber weiterhin gute Dienste. Ich hatte das Gerät damals mit der Firmware-Version 1 gekauft, welche man noch recht einfach rooten konnte. Diese Chance hatte ich aber mit dem ersten Firmware-Update, welches ich einspielte, verpasst.

Inzwischen bin ich bei Firmware-Version 10.5 angekommen, die sich nicht ohne das Gerät zu öffnen rooten lässt. Da das Gerät aber sowieso keine Garantie mehr hat und es sich nach einem Sturz an einer Ecke schon leicht geöffnet hat, will ich es noch einmal mit dem Rootzugang versuchen.

Öffnen des Tolino

Laut einigen Forenbeiträgen ist es ganz einfach, den Tolino ohne Beschädigungen zu öffnen. Nachdem ich mit einigen Displaywechseln bein Handys bereits etwas Erfahrung gesammelt habe, ging es tatsächlich ganz einfach.

Zunächst fährt man vorsichtig mit einem Fingernagel, einem Plektrum oder einem Öffnungswerkzeug durch den umlaufenden Spalt des Gerätes herum. Dabei löst man vorsichtig die Ösen des Gehäuses, ohne sie abzubrechen. Am Besten geht es, wenn man oben neben den Schaltern anfängt und sich nach unten arbeitet.

An der Klappe unten sind Gehäuseober- und Unterseite miteinander verklebt. Dies kann man vorsichtig mit einer Plastikkarte lösen.

Das Display ist ebenfalls mit dem Deckel verklebt – auch hier hilft die Plastikkarte. Zunächst schiebt man sie seitlich zwischen Display und Deckel und löst beide Seiten. Anschließend kann man sie von Außen Richtung Mitte schieben um die Klebeverbindung jeweils oben und unten abzulösen. Danach kann man den Deckel einfach abnehmen.

Nun müssen noch 4 Schrauben gelöst werden, um das Mainboard komplett vom Gehäuse zu befreien. Auf der Rückseite steckt eine Mini-SD-Karte, auf der sich das Betriebssystem und die Bücher befinden.

SD-Karte sichern

Jetzt kann die SD-Karte entnommen und mittels Kartenleser mit dem PC verbunden werden. Als Erstes sollte man eine Datensicherung erstellen.

Alle Befehle hier funktionieren unter Linux als root.

#> blkid
/dev/mmcblk0p1: LABEL_FATBOOT="MEIN TOLINO" LABEL="MEIN TOLINO" UUID="*****" TYPE="vfat" PARTUUID="*****-01"
 /dev/mmcblk0p2: UUID="*****-*****-*****-*****-*****" TYPE="ext4" PARTUUID="*****-02"
 /dev/mmcblk0p4: LABEL="recovery" UUID="*****-*****-*****-*****-*****" TYPE="ext4" PARTUUID="*****-04"
 /dev/mmcblk0p5: UUID="*****-*****-*****-*****-*****" TYPE="ext4" PARTUUID="*****-05"
 /dev/mmcblk0p6: UUID="*****-*****-*****-*****-*****" TYPE="ext4" PARTUUID="*****-06"

Der Befehl blkid zeigte alle erkannten Partitionen. Ich sehe, dass das Device mmcblk0 ist und dass es 6 Partitionen gibt. Die komplette Karte wird erst einmal mit dd kopiert:

#> dd if=/dev/mmcblk0 of=tolino_backup.img bs=1M status=progress73400320 bytes (73 MB, 70 MiB) copied, 4 s, 18,3 MB/s

Ein paar Minuten später hat man eine komplette Kopie der Speicherkarte. Sollte in den nachfolgenden Schritten etwas schief gehen, kann man jederzeit durch vertauschen der Parameter hinter „if“ und „of“ den originalen Zustand wiederherstellen.

Tools downloaden …

Als Nächstes wirde eine „su“-Binary (das eigentliche Root-Tool) sowie ein paar weitere Programme, z.B. der Google-Playstore benötigt. Ein komplettes Paket ist unter https://allesebook.de/anleitung/tolino-shine-root-zugriff-inkl-google-play-94674/ zu finden (der 20 MB Download ohne das Recovery-Image reicht aus).

… und installieren

Jetzt wird die System-Partition der SD-Card gemountet und die benötigten Daten kopiert.

#> mount /dev/mmcblk0p2 /mnt/
#> ls -al /mnt
insgesamt 43
 drwxr-xr-x 13 root root  1024  2. Dez 19:06 .
 drwxr-xr-x 22 root root  4096 20. Nov 09:25 ..
 drwxr-xr-x  2 root root  3072  2. Dez 19:05 app
 drwxr-xr-x  2 root 2000  3072  2. Dez 19:06 bin
 -rw-r--r--  1 root root  1222  1. Aug 2008  build.prop
 drwxr-xr-x  7 root root  1024  2. Dez 19:05 etc
 drwxr-xr-x  2 root root  3072  2. Dez 19:05 fonts
 drwxr-xr-x  2 root root  1024  2. Dez 19:06 framework
 drwxr-xr-x  6 root root  9216  2. Dez 19:06 lib
 drwxr-xr-x  2 root root 12288  2. Dez 19:05 lost+found
 drwxr-xr-x  3 root root  1024  2. Dez 19:06 media
 drwxr-xr-x  7 root root  1024  2. Dez 19:06 usr
 drwxr-xr-x  2 root root  1024  2. Dez 19:06 wifi
 drwxr-xr-x  2 root 2000  1024  2. Dez 19:06 xbin
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/su /mnt/xbin/
#> ln -s /system/xbin/su /mnt/bin/su
#> chmod 6755 /mnt/xbin/su
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/Superuser.apk /mnt/app/
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/z_GoogleServicesFramework.apk /mnt/app/GoogleServicesFramework.apk
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/z_Vending.apk /mnt/app/Vending.apk
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/z_SWkey36.apk /mnt/app/SWkey36.apk
#> cp ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/z_LauncherPro-0.8.6.apk /mnt/app/LauncherPro-0.8.6.apk
#> umount /mnt; sync

Nun kann die Karte wieder in den Tolino eingelegt und probeweise gebootet werden.

USB-Debugging und ADB aktivieren

Nach dem Start fragt Tolino nun, mit welchem Launcher die Aktion ausgeführt werden soll – hier wählt man „Launcher Pro“ und landet auf einem Standard-Arduino Bildschirm.

Unter Einstellungen -> Anwendungen -> Entwicklung kann man USB-Debugging aktivieren. Anschließend sollte man den Tolino per USB mit dem PC verbinden und prüfen, dass man über ADB eine Root-Shell starten kann.

#> adb shell
$ #> id
 uid=2000(shell) [...]
$ #> su 
$ #> id
 uid=0(root) [...]

War dies erfolgreich, kann der Tolino heruntergefahren und wieder zusammengebaut werden. Beim Zusammenbau darauf achten, dass die Nase des Ausschalters ordentlich sitzt 😉

Beim einmaligen Öffnen reicht der Kleber, um alles wieder ordentlich zusammen zu halten. Wiederholt man die Aktion mehrfach, sollte man sich noch ein paar dünne doppelseitige Klebestreifen als Ersatz bereit halten.

Weitere Einstellungen

Zunächst fällt auf, dass man sich ausschließlich beim Neustart zwischen der Tolino-App und dem LauncherPro entscheiden kann. Das liegt daran, dass der Home-Button in Wirklichkeit nur ein „zurück“-Button ist. Hier hilft die App „Button Savior“, für die das Tool-Paket auch gleich eine fertige Konfiguration mitbringt, die sich per ADB installieren lässt:

#> adb shell "am start -n com.smart.swkey/.swkey"
#> adb shell "su -c 'chmod 777 /data/data/com.smart.swkey'"
#> adb shell "su -c 'chmod 777 /data/data/com.smart.swkey/*'"
#> adb shell "su -c 'chmod 777 /data/data/com.smart.swkey//'"
#> adb push ALLESebook.de_tolino_s_root/3_adb/com.smart.swkey /data/data/
#> adb reboot

Nach dem Neustart erscheint rechts ein Mini-Menü, welches die üblichen Android-Buttons bereitstellt. Man kann nicht die Button-Position auf „20“ ändern, dann ist er oben rechts außerhalb der Lese-Fläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code